Spastikerhilfe Berlin eG

SPENDEN  |   IMPRESSUM  |   DATENSCHUTZ  |   INHALT  |   SUCHE:    
Bildleiste mit Eindrücken aus den Tätigkeitsbereichen der Spastikerhilfe Berlin eG

Besondere Ausstattung / Fördergruppen

Titel des Infoblattes der Igelgruppe

Die Fördergruppe »Die Igel« entwickelte nach dem Konzept der Konduktiven Förderung nach Petö ein spezielles Angebot für Kinder mit schweren Körper- bzw. Mehrfachbehinderungen. Die Kindertagesstätte bietet viel Platz und Bewegungsraum. In zwei großzügig ausgestatteten Turnhallen, drei Gärten mit Spielgeräten und in einem Warmwasserschwimmbad mit höhenverstellbarem Boden können die Kinder ihren Bewegungsbedürfnissen nachgehen. Ein umfangreiches Angebot an therapeutischen Hilfs- und Spielmitteln ist für die Kinder nutzbar: Spezialfahrräder, Rollbretter, Matten, Trampoline, Bälle u.v.a. Das tägliche Mittagessen berücksichtigt Diäten und Sonderernährung. Eine spezielle Versorgung und Betreuung wie z.B. über Sonden oder Katheder wird gewährleistet.

Bei Kindern mit stark reduzierter oder keiner aktiven Lautsprache können wir in allen Gruppen Mittel der "Unterstützten Kommunikation" einsetzten. Angepasst an die jeweiligen Fähigkeiten der Kinder können es zum Beispiel sein: Sprachcomputer, Kommunikationsmappen, Tafeln oder symbolhafte Einzelbilder und Gebärden.

> Informationen zur Fördergruppe »Die Igel«

Im Frühjahr 2005 wurde die Kindertagesstätte der Spastikerhilfe Berlin eG in das IBM-Förderprogramm kidsmart aufgenommen. Dieses schließt eine medienpädagogische Weiterbildung für Erzieher ein und stellt den Kindern eine Multimedia-Lernstation zur Verfügung.

> Infoblatt herunterladen

Die Korallengruppe

 

In der Korallengruppe werden Kinder mit schweren Behinderungen durch den Kitaalltag begleitet, die noch lernen müssen, Umwelteinflüsse und ihre verschieden Sinnesreize aufzunehmen, zu tolerieren und für sich zu partizipieren. Die individuellen Bedürfnisse der Kinder stehen im Vordergrund. Alle Tätigkeiten am und mit dem Kind werden genutzt, um Lernen zu ermöglichen. z.B. ist es bei Kindern mit Magensonde unser Ziel, durch Esstherapie den Kindern und ihren Familien ein Stück Normalität zu geben.

Durch telefonischen Kontakt, intensive Elterngespräche und Hausbesuche halten wir einen engen Kontakt mit den Eltern über die Entwicklung des Kindes und bieten darüber hinaus auch Beratung und Unterstützung  für die gesamte Familie.

 

Die Erzieherinnen setzen sich mit den unterschiedlichen Erscheinungsformen von Syndromen intensiv auseinander und arbeiten eng mit den Ärzten der Kinder- und Jugendambulanz/ Sozialpädiatrisches Zentrum zusammen. Bei Epilepsieerkrankungen der Kinder sind die Erzieherinnen geschult, Anfälle zu erkennen und Notfallmaßnahmen zu ergreifen. Für Kinder mit Sehbehinderungen arbeiten wir eng mit der Sehberatung im Bezirk zusammen und ermöglichen die Sehfrühförderung über die Beratungsstelle im Kitaalltag.

 

Die Korallen